Earned Media – Wie du dir die Reichweite anderer zunutze machst, um schneller neue Kunden zu gewinnen.

Fühlst du dich, als wäre deine Reichweite sehr gering oder bereits ausgeschöpft, um aus ihr Kunden zu machen? Dann kannst du Earned Media als Strategie nutzen, um deine Reichweite schnell zu erhöhen. In diesem Artikel zeige ich dir, was Earned Media genau ist, was die Vor- und Nachteile sind und wie du die Reichweite anderer für dich nutzen kannst, um deine zu vergrößern.  

Earned Media Definition

Earned Media ist Reichweite, die weder gekauft noch besessen werden kann, sondern sich organisch entwickelt durch andere Plattformen, die von dir berichten. Obwohl du Earned Media nicht kontrollierst, kannst du dennoch aktiv dabei helfen, Earned Media zu erhalten. 

 

Trotz dieser Definition erweitere ich den Begriff in diesem Artikel etwas, da ich Earned Media auch im Zusammenhang von selbst erstellten redaktionellen Inhalten sehe, die man auf anderen Plattformen publiziert. Dies trifft insbesondere auf Gastartikel und Gastinterviews zu. Auch diese Platzierungen muss man sich verdienen.  

Earned Media Beispiele

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man Earned Media bekommt. Damit du einen Schnellüberblick bekommst, gibt es hier ein paar Beispiele.

  • Du schreibst einen Gastartikel auf einer anderen Plattform.

  • Du wirst zu einem Podcast-Interview eingeladen.

  • Ein Journalist veröffentlicht eine Pressemitteilung von dir.

  • Du wirst als Speaker auf eine Konferenz eingeladen.

  • Dein Content wird in den sozialen Medien geteilt.

  • Deine Kunden empfehlen dich aktiv weiter.

  • Du wirst für TV oder ein Printmagazin interviewt.

Die Vorbereitung – Deine Traum 100

In meiner Definition erhältst du Earned Media nicht durch Zufall, sondern kannst dies aktiv steuern. Im Buch „The Dream 100“ von Dana Derricks beschreibt der Autor, dass du deinen Traffic massiv erhöhen kannst, wenn du dir die Reichweite anderer zunutze machst. Um damit zu beginnen, machst du eine Liste mit 100 sogenannten „Multiplyern“, die deine Zielgruppe bereits ansprechen. 

 

Um diese Liste anfertigen zu können, brauchst du ein ganz klares Bild von deiner Zielgruppe. Wenn du also noch kein klares Bild von deinem Kundenavatar hast und immer noch versuchst, jeden anzusprechen, dann musst du dies erst einmal geraderücken, weil du dich sonst mit den Traum 100 hoffnungslos verzetteln wirst. 

 

Hast du deinen idealen Kunden vor Augen, mache eine Liste mit sechs Spalten: 

  • Besitzer von E-Mail-Listen/Unternehmen

  • Blogger

  • Podcaster

  • Social Media Influencer

  • Communities/Branchenvereine

  • Veranstalter (Konferenz, Meetups, etc.)

Natürlich kann es hier auch Überschneidungen geben. Manche Podcaster haben einen Blog oder manche Blogger haben eine E-Mail-Liste. Hier geht es primär darum, was der prominente Kanal ist, da du so besser verstehst, welches Format du diesem Multiplyer liefern kannst, um Earned Media zu erhalten. 


Nutze diese Vorlage, um deine Recherche durchzuführen. 

Kostenloses Booklet

In diesem Booklet wirst du lernen,

  • dass die wichtigste Fähigkeit eines Selbständigen die Kundenakquise ist. (Wenn du das nicht lernst, wirst du wieder in die Festanstellung gehen müssen.)

  • dass du deine Verkaufszyklen radikal verkürzen kannst, wenn du dich auf ein dringendes Kundenproblem spezialisierst.

  • dass du trotz der DSGVO Kunden direkt anschreiben kannst, ohne dich unbeliebt zu machen.

Lade dir das kostenlose Booklet herunter und gewinne in sieben Tagen neue Kunden.

Fertige ein Pressekit an.

Wenn dich andere Plattformen „featuren“, dann brauchen sie immer wieder die gleichen Informationen von dir: 


➜ eine Biografie (einmal kurz, einmal länger) 

➜ Fotos von dir und ggf. deinem Logo 

➜ die wichtigsten Links 


Fertige deshalb ein Pressekit an, damit sich der Multiplyer die gewünschten Informationen heraussuchen kann. Du kannst dich dafür an meinem Pressekit orientieren

Übersicht Media Daten

Eine weitere Ressource, die du anfertigen kannst, sind deine Media Daten. Media Daten zeigen transparent auf, wie viel Reichweite du auf deinen verschiedenen Kanälen hast. Warum das wichtig ist, erkläre ich im Laufe des Artikels. Auch hier kannst du dich an meinen Media Daten orientieren.

Dig Your Well Before You’re Thirsty.

Wenn du auf deine Dream 100 zugehen willst, solltest du vorher sehr viel geben, bevor du daran denkst, um irgendetwas zu bitten. Im Buch „Dig Your Well Before You’re Thirsty“ beschreibt der Autor, dass du sehr wohl auf andere zugehen kannst und auch solltest, um das zu bekommen, was du willst. Zu Beginn der Kontaktaufnahme muss es sich jedoch nur um den Nutzen des anderen drehen und nicht um deinen.


Dies ist zwar keine bahnbrechende Weisheit, doch wenn wir uns heute im Social-Media-Umfeld ansehen, wie sehr wir mit kalten Verkaufsnachrichten bedrängt werden, obwohl wir noch keinerlei Verbindung zu einem Menschen haben, muss dies wohl doch noch einmal konkret gesagt werden. „Erst geben, dann nehmen.“ 


In den folgenden Abschnitten schauen wir uns an, welche Möglichkeiten du hast, zu geben. 

1. Kommentiere die Posts des anderen.

Jeder Unternehmer bzw. Experte hat viel Schweiß und Tränen in sein Unternehmen gesteckt. Wer dies würdigt, kann mit ihm eine Verbindung aufbauen. 

2. Teile seine Kampagnen bzw. Gesuche.

Wer aktiv dabei unterstützt, die Reichweite des anderen zu erhöhen, bleibt auf keinen Fall unterm Radar. Wenn du Kampagnen teilst oder Posts wie beispielsweise Mitarbeitergesuche verbreitest, wirst du sofort positiv auffallen.  

3. Kaufe seine Angebote.

Wer das Angebot des Gegenübers kauft, hat als bestehender Kunde bereits eine tiefere Beziehung. Besonders, wenn du vorhast, später eine größere Bitte auszusprechen, solltest du deinem Gegenüber durch gelieferten Umsatz zeigen, dass du ihm bereits große Vorteile verschafft hast.  

4. Ermögliche ihm Zugang zu deiner Reichweite.

Die Reichweite anderer zu nutzen ist ein großer Hebel, da du durch organische Reichweite nur sehr langsam wächst. Wenn du bereits eine eigene Reichweite vorweisen kannst, dann biete deinem Gegenüber an, ihn über diese zu promoten. Dies kann beispielsweise geschehen durch: 

➜ Empfehlung im Newsletter 
➜ Gastartikel vom Gegenüber veröffentlichen. 
➜ Gastinterview im Podcast oder via YouTube 
➜ Expertenzitat im eigenen Blog* 

Die Media Daten, über die wir vorher kurz gesprochen haben, zeigen deinem Gegenüber auf, dass es sich lohnt, bei dir zu publizieren. 

*Pro-Tipp: Gastinterviews und Gastbeiträge sind für Vielbeschäftigte sehr viel Arbeit. Wenn du einen Experten auf deinem Blog featuren willst, dann kannst du ein Expertenzitat von ihm einholen und dieses innerhalb deines Artikels mit seinem Foto und einem Link zu seiner Seite bzw. seinem Angebot veröffentlichen. Ein Beispiel könnte u.a. so aussehen:

5. Rezensiere sein Buch bzw. sein Angebot.

Eine ausführliche Rezension seines Buches, seines Onlinekurses oder ggf. von anderen Angeboten ist eine tolle Möglichkeit, auf dich aufmerksam zu machen. Außerdem hat diese Rezension noch einen anderen positiven Effekt. Wenn du ein Buch eines bereits bekannten Autors rezensierst und diesen Artikel keywordoptimierst, kannst du sogar von seinen Anhängern gefunden werden, die von dir so noch nichts gehört haben.  

6. Schicke ihm neue Kunden.

Kundengewinnung ist eines der härtesten Aufgaben eines Unternehmens. Wenn du dein Gegenüber aktiv empfiehlst und ihm neue Kunden schickst, wird es dir ewig dankbar sein. 

7. Beteilige dich aktiv in seiner Community.

Viele Experten haben heute eine eigene Community. Eine Community in Schwung zu halten, ist nicht immer einfach und braucht viel Energie. Wenn du dich aktiv in seiner Community engagierst, dann wird er dies merken und dir dankbar dafür sein.

8. Biete deine Angebote für ihn kostenlos an.

Wenn du glaubst, dass ihm dein Angebot helfen wird, dann kannst du ihm dieses kostenlos bzw. zum Selbstkostenpreis anbieten. Wenn du Coach oder Berater bist, dann biete ihm gerne eine Session gratis an, damit er zum einen Nutzen davon hat und zum anderen er deine Methode kennenlernt und sieht, dass du „The Real Deal“ bist und kein Dampfplauderer wie so manch anderer.  

Behalte dein positives Karma im Auge.

Auch wenn es hier nicht um eine genaue karmische Buchhaltung gehen sollte, ist es dennoch wichtig, deine Aktivitäten strukturiert durchzuführen und im Blick zu behalten. Dafür habe ich mir eine kleine Datenbank im Tool ClickUp aufgebaut. ClickUp ist ein Projektmanagement-Tool wie Asana oder Trello. Nur kann man mit ClickUp Datenbanken besser abbilden. Meine zweite große Datenbank, die ich mit ClickUp aufgebaut habe, ist meine Content Asset Library.  

Tooltipp

ClickUp ist ein Projektmanagementtool, wie beispielsweise Asana oder Trello. Dieses Tool hat die Stärke, dass man mit ihm Datenbanken aufbauen kann. 

Außerdem ist der Preis pro User sehr wettbewerbsfähig.


ClickUp - Projektmanagement-Tool mit Datenbank-Funktion

Langfristiger Erfolg ist immer Win-win.

Langfristiger Erfolg basiert immer auf einer Win-win-Situation. Deshalb ist es ebenso wichtig, dass du lernst, um Dinge zu bitten. Denn nur zu geben, ohne niemals nehmen zu dürfen, wäre eine energetische Ungerechtigkeit und langfristig nicht tragfähig. Selbst in der Bibel steht der Satz „Bittet, und ihr werdet empfangen.


Hier gebe ich dir drei E-Mail-Vorlagen, die du nutzen kannst, um deine Dream 100 um etwas zu bitten. 

 
E-Mail 1 – Betreff: Anfrage für eine Kooperation 
 
Hallo Peter, 

ich folge dir schon eine Weile und habe auch bereits dein Angebot XY wahrgenommen. Ich habe daraus viel mitgenommen und empfehle es gerne weiter. Ich höre auch regelmäßig deinen Podcast und finde die Episode zum Thema ABC sehr gelungen. Ich habe dir gerne eine 5-Sternebewertung auf iTunes hinterlassen. 
 
Da wir eine ähnliche Zielgruppe haben, kann ich mir vorstellen, dass deine Zuhörer davon profitieren, wenn ich im Interview ein wenig aus dem Nähkästchen plaudere. 

Folgende Themen könnte ich mir vorstellen: 

→ Wie du durch Standardisierung weniger arbeitest und mehr Geld verdienst. 
→ Wie du mit einem Productized Service aus der Zeit-gegen-Geld-Falle kommst. 
→ Wie du deine Expertise im Franchise skalierbar machst. 

Hast du Lust, mich für deinen Podcast zu interviewen? Ich freue mich darüber sehr.


Hier findest du mein Pressekit mit den wichtigsten Infos über mich und auch noch einmal ein paar Infos, welche Kooperationsmöglichkeiten ich dir auf meiner Seite anbieten kann. 

Ich freue mich auf deine Rückmeldung. 

Viele Grüße 
 
Melanie 

E-Mail 2 – Betreff: Follow-up: Anfrage für eine Kooperation

Hallo Peter, 

 

ich habe auf Facebook gerade deine Stellenanzeige für den neuen Vertriebsmitarbeiter gesehen und den Post mal über mein Netzwerk geteilt. Vielleicht ergibt sich ja etwas für dich.


Ich wollte noch einmal nachhaken, ob du schon die Gelegenheit hattest, dir über ein mögliches Gastinterview mit mir Gedanken zu machen. Gerne stehe ich zur Verfügung. 


Wenn du magst, kannst du dir bequemlichkeitshalber in meinem Kalender einen Termin dafür aussuchen. (Link zum Kalender). 

 

Ich freue mich, wenn es klappt. 

 

Viele Grüße 

 

Melanie 

 

E-Mail 3 – Betreff: Ein Versuch war's wert… 

 

Hallo Peter, 

 

ich habe versucht, dich für eine Kooperation ein paarmal zu erreichen, habe aber leider noch keine Rückmeldung bekommen. Ich gehe mal davon aus, dass der Moment nicht der Günstigste war.


Deshalb ist dies meine letzte E-Mail. 


Melde dich gerne bei mir, wenn es bei dir besser passt. Gerne empfehle ich dich in der Zwischenzeit weiter und teile deine Inhalte über meine Kanäle. 

 

Viele Grüße 

 

Melanie 

Vertraue in den langfristigen karmischen Ausgleich.

Wenn du deine Traum 100 anschreibst, dann wird sich nicht jeder bei dir zurückmelden und deine Bitte erfüllen. Das kann die unterschiedlichsten Gründe haben und du solltest dieses niemals persönlich nehmen. Vertraue darauf, dass du die positive Energie, die du reinsteckst, um andere erfolgreich zu machen, am Ende wieder zurückbekommst. Dabei ist es egal, woher sie kommt.  

Earned Media Value

Wenn du eine Platzierung wie beispielsweise einen Gastartikel oder ein Podcastinterview bekommen hast, dann weißt du in der Regel, wann dieser Content veröffentlicht wird. Beobachte, wie sich der Traffic auf deiner Seite an diesem Tag und den zwei Folgetagen erhöht, um eine Einschätzung dafür zu bekommen, ob sich der Aufwand gelohnt hat und dieser Multiplyer weiter in deine Top 100 gehört. Außerdem kannst du prüfen, wie viele Leads du in diesem Zeitraum bekommen hast. Wenn du dir mal ausgerechnet hast, wie viel ein Lead bei dir in Euro wert ist, kannst du sehr einfach sehen, ob der Aufwand und der Nutzen im Verhältnis stand.  

Dein nächster Schritt

Willst du die Lead-Generierung in deinem Unternehmen systematisieren, damit du dauerhaft neue Interessenten bekommst? Dann bewirb dich für ein kostenloses Mini-Coaching mit einem unserer zertifizierten Business-Coaches. Im Termin wirst du erfahren, welche Hebel du für deine Lead-Generierung derzeit noch nicht (ausreichend) nutzt und wie du das so schnell wie möglich ändern kannst.

Kostenloses Coaching

Kostenloses Coaching

Im kostenlosen Mini-Coaching wirst du herausfinden, welches deine dringendsten Baustellen sind und welche sofortigen Schritte du gehen kannst, um dir deinen Business-Alltag leichter zu machen.
Melde dich jetzt für einen Termin mit einem der Coaches an.


Melanie Retzlaff

Melanie ist Inhaber von Business mit Struktur; einem Weiterbildungs- & Coachingprogramm, das Unternehmern dabei hilft, Klarheit, Ordnung und Skalierfähigkeit in ihre Firma zu bringen. Das erreicht Melanie mit ihrer Methode, indem sie dem Besitzer hilft, ein Unternehmen aufzubauen, das von funktionierenden Strukturen und nicht von Menschen abhängig ist.