Online-Workshop: Entwickle deinen Productized Service - Begrenzte Plätze!

Tauschst du Zeit gegen Geld oder baust du ein Unternehmen auf?

Tauschst du Zeit gegen Geld oder baust du ein Unternehmen auf?Als Freelancer bist du zwar dein eigener Chef, doch du steckst noch immer in der Zeit-Gegen-Geld-Falle. Daran gibt es nichts zu rütteln: Du tauschst deine Arbeitszeit gegen deinen Verdienst ein. Wenn du nicht arbeitest, bekommst du auch kein Geld. Robert Kiyosaki beschreibt dies in seinem Cashflow-Quadranten, der sehr deutlich die Schwierigkeiten aufzeigt, mit denen Freelancer zu kämpfen haben. Du willst aus dieser Zwickmühle herauskommen? Dann musst du vom Freelancer zum Unternehmer werden. Business mit Struktur hilft dir dabei, dein ganzes Angebot zu transformieren und so ein System zu erschaffen, das für dich arbeitet.

Der Cashflow-Quadrant von Robert Kiyosaki

In seinem Cashflow-Quadranten erklärt Robert Kiyosaki die vier Arten von Menschen, die Geld verdienen: Angestellte, Freelancer, Unternehmer und Investoren. Die Angestellten und Investoren befinden sich auf der linken Seite des Quadrats, während die Unternehmer und Investoren auf der rechten Seite stehen.


Cashflow-Quadrant


Angestellte

Die meisten Menschen arbeiten als Angestellte. Sie haben einen Chef, der ihnen die Aufgaben gibt, die sie bearbeiten müssen, und erhalten im Austausch dafür ein Monatsgehalt. Aussuchen können sie sich die Aufgaben nicht. Auch die Verdienstmöglichkeiten von Angestellten sind eingeschränkt: Sie tauschen ihre Arbeitszeit gegen ihr Gehalt ein. Wenn sie nicht arbeiten, verdienen sie nichts, aber sie können auch nicht unbegrenzt viel arbeiten und so ihren Verdienst steigern.


Freelancer

Freelancer sind ihre eigenen Chefs. Sie wählen ihre Kunden und Projekte eigenständig aus. Das bietet ihnen deutlich mehr Freiheit als einem Angestellten, da sie sich die Nische suchen können, die ihnen am ehesten liegt. Aber auch sie stecken in der Zeit-Gegen-Geld-Falle: Wenn sie nicht arbeiten, verdienen sie nichts. Sie selbst sind das System, das permanent laufen muss, damit Geld reinkommt. Die Verdienstmöglichkeiten sind eingeschränkt, denn wie Angestellte auch können Freelancer nicht unbegrenzt viel arbeiten.


Unternehmer

Unternehmer sind der Zeit-Gegen-Geld-Falle entkommen. Sie habe ein System entwickelt, das für sie arbeitet, und verdienen so auch dann Geld, wenn sie selbst nicht arbeiten. Dadurch ist ihr Verdienst unabhängig von der Zeit, die sie investieren: Wenn sie ihr System vergrößern, also mehr Personen einstellen, können sie mehr Geld verdienen.

Unternehmer sind nicht mehr das System, sondern besitzen ein System. Statt in ihrem Unternehmen zu arbeiten, können sie an ihrem Unternehmen arbeiten und so ihr Angebot weiterentwickeln.


Investoren

Investoren lassen ihr Geld für sich arbeiten. Sie legen es an oder kaufen Aktien und Unternehmensanteile, um so noch mehr Geld zu verdienen. Auch ihr Verdienst ist unabhängig von der Zeit, die sie investieren.


Vom Freelancer zum Unternehmer

Als Freelancer hast du den ersten Schritt hin zum selbstbestimmten Arbeiten getan. Wirklich frei bist du aber noch nicht, denn noch immer bist du davon abhängig zu arbeiten, um Geld zu verdienen. Oder würde dein Unternehmen weiterbestehen, wenn du 12 Monate Urlaub machen würdest? Wahrscheinlich nicht.

Der Weg vom Freelancer zum Unternehmer ist dabei nicht mit einem Schritt gegangen. Wichtige Aspekte sind ein standardisiertes Angebot, das deine Arbeit erst skalierbar macht und es dir ermöglicht, dein Angebot immer weiter zu entwickeln. Erst, wenn du genau weißt, an welche Kunden du dich richten willst, was deine Methode ist und in welchem Format du deine Lösung anbietest, kannst du einen großen Satz nach vorne machen. Das zeigt auch das Beispiel von Bastian Baramis, dem Kopf hinter dem Blog Officeflucht, der mit Business mit Struktur seine Angebote überarbeitet hat.

Das alleine reicht aber noch nicht. Denn du musst nicht nur dein Angebot transformieren, sondern auch umdenken. Wenn Du im Freelancer-Mindset bleibst, wird dir ein standardisiertes Angebot nicht helfen, aus der Zeit-Gegen-Geld-Falle zu entkommen. Genau an dieser Stelle setzt Business mit Struktur an: Damit du wirklich vom Freelancer zum Unternehmer wirst, schauen wir uns die 12 grundlegenden Bereiche eines Unternehmens an. So kannst du durch 12 Minitransformationen dein Business erschaffen, das für dich arbeitet.

Die Business-mit-Struktur-Methode

Weshalb Minitransformationen? Weil du nicht von jetzt auf gleich in ein Unternehmen erschaffen kannst. Du musst die entsprechenden Strukturen entwickeln, damit auch alles rund läuft. Die Methode von Business mit Struktur bearbeitet deshalb nacheinander diese 12 Bereiche.



Marke

Deine Marke ist mehr als nur ein Logo. Deine Marke ist deine Position, für die du stehst. Deine Kunden vertrauen ihr, dass sie auch das bekommen, was du versprichst.


Finanzen

Ein Unternehmen generiert nicht nur deinen Gewinn. Du musst auch in dein Unternehmen investieren. Langfristiger Erfolg klappt nur mit einem funktionierenden Finanzsystem.


Marketing

Für uns bezeichnet der Begriff Marketing alle Systeme, mit deren Hilfe du neue Interessenten für dein Unternehmen und Angebot findest.


Team

Damit du deine Zeit nicht aufwenden musst, um ständig in deinem Unternehmen zu arbeiten, brauchst du ein Team. Egal, ob virtuelle Assistenz oder Mitarbeiter, hier geht es darum, ein Organigramm deines „fertigen“ Unternehmens zu erstellen.

Führung

Damit dein Team funktioniert, muss es geführt werden. Führungsqualitäten kannst du lernen. Hier lernst du, welche Systeme du brauchst, damit dein Team eigenverantwortlich arbeitet und wie du erkennst, wie viel Geld deine Mitarbeiter wert sind.


Lieferung

Wenn die „Customer Experience“ ein System ist, kannst du die positive Erfahrung deines Kunden aktiv gestalten. So sind deine Kunden begeistert und empfehlen dich gerne weiter.


Kunden

Wer ist dein Zielkunde? Hoffentlich antwortest du auf die Frage nicht mit „Jeder, der sich mein Angebot leisten kann.“ Je spezifischer du deine Kunden ansprichst, desto mehr wirst du verkaufen. Lieber eine kleine Gruppe, aus der viele Kunden kommen, als eine große, von der sich niemand angesprochen fühlt.


Vertrieb

Vertrieb ist weder schleimig noch hartes Feilschen. Beides ist nur nötig, wenn die Basis nicht stimmt. Da die aber top ist, lernst du hier, wie du Interessenten sanft zu zahlenden Kunden machst.


Vision

Weißt du, wo du hin möchtest? Nicht nur morgen oder nächstes Jahr. Wie soll dein Unternehmen aussehen, wenn es fertig ist und wie sieht dein Leben dann aus? Erst wenn du weißt, wo du hinwillst, kannst du den besten Weg dorthin wählen.


Qualität

Als Unternehmer brauchst du Systeme, die für dich arbeiten. Aber wie sehen sie aus? Welche Tools willst du nutzen, und wie garantierst du die Qualität der Ergebnisse?


Angebote

Angebote sind auf das Bedürfnis deiner Kunden zugeschnitten und können sich deshalb im Laufe der Zeit ändern. Damit sie skalierbar sind und immer das bestmögliche Ergebnis liefern, musst du sie standardisieren.


Reflexion

Kannst du Dinge loslassen, die nicht mehr funktionieren? Oder klammerst du dich an alte Gewohnheiten? Um voranzukommen, ist es wichtig, mit Abstand auf die eigene Situation zu schauen und zu erkennen, was abgelegt werden muss.


Jeder Schritt zählt

Die Transformation vom Freelancer zum Unternehmer geschieht nicht in zwei Wochen. Auch nicht in zwei Monaten. Gehen solltest du diesen Weg trotzdem. Denn mit ihm baust du ein starkes Fundament, auf dem du dein Unternehmen errichtest, das dir langfristig Einkünfte und Freiheit bringen wird. Wenn es dir schwer fällt dich zu fokussieren und den Anfang zu finden, hilft ein Coaching mit Melanie dir dabei, den ersten Schritt zu gehen.


Du möchtest lernen, wie du deine Angebote standardisierst und einen ersten wichtigen Schritt hin zu deinem Unternehmen machst? Dann lade dir das Booklet „Raus aus der Zeit-Gegen-Geld-Falle“ herunter.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen