Webinar: Vom Selbständigen zum Unternehmer - Jetzt anmelden!

Business Tea mit Melanie – Entwickle eine Business-Architektur.

Wer unter „Business-Architektur“ ein prächtiges Headquarter mit Bällebad versteht, ist hier an der richtigen Lern-Adresse. Mit Business-Architektur ist das innere System deines Unternehmens gemeint. Eines, das nicht du selbst bist, sondern ein kluges Gerüst, das auch dann noch stabil steht, wenn du mal das Gebäude verlässt.

Aber genug der Symbolsprache und weiter mit den Worten von Robert Kiyosaki:

„Der Selbständige ist das System selbst. Wenn er aufhört zu arbeiten, bleibt das System stehen. Ein Unternehmer baut ein System außerhalb seiner Person auf. Das System arbeitet auch ohne ihn weiter.“

Bei diesem Business Tea wird’s ganz konkret – und die Teilnehmer sollen mit einer einfachen Frage herausfinden, wie abhängig der Erfolg ihres Unternehmens von ihrer eigenen Person ist:

Wieviel Geld würdest du verdienen, wenn du vier Wochen lang nicht arbeiten würdest?

 

Die Antworten der Business-Tea-Teilnehmer: Von „0 €“ bis „genug", um zu überleben“. Im Fall von Jan finden sich viele wieder: Die Kundenprojekte sind sehr stark an ihn gebunden und nur den Bereich Design hat er bisher ausgelagert. Wäre er weg, würde nicht viel vorangehen. Bei Tom sieht es schon ein bisschen rosiger aus: Über Affiliate Marketing hat er ein passives Einkommen generiert. Für Jan und Tom besteht der nächste Schritt darin, die eigenen Aufgaben zu dokumentieren und Prozesse aufzubauen, durch die ein anderer Mitarbeiter eingeschult werden und Aufgaben übernehmen kann.

Eine schlaue Business-Architektur ist oft wichtiger als die Geschäftsidee selbst. Ein altes, aber immer noch gutes Beispiel dafür ist McDonalds. Burgerläden? Gibt’s wie Sand am Meer. Und viele davon sind weitaus Gourmet-tauglicher. Doch mit den Business-Strukturen der Burgerkette kann fast keiner mithalten: der gleiche bekannte Geschmack in kürzester Zeit fertig – und das weltweit.

Welche Systeme solltest du als Unternehmer aufbauen?

Die Wertschöpfungskette

Kunden-Onboarding:

Wie erlebt der Kunde die Lieferung deiner Leistung? Wie in einem Restaurant soll er das Ambiente schätzen und sich immer gut umsorgt fühlen. Dazu gehört ein professionelles Onboarding, bei dem wir typische Fragen am besten schon vorwegnehmen und den Kunden mit einem Willkommenspaket positiv überraschen.

Lieferung der Leistung:

Wie kannst du dem Käufer so schnell wie möglich die bestmögliche Qualität bieten? Denke zum Beispiel an Templates, die Standardfragen klären und den gesamten Prozess der Zusammenarbeit erleichtern. Je standardisierter das Angebot, desto besser deine Leistung.

Projektübergabe:

Eine professionelle Übergabe ist wichtig. So weiß der Kunde genau, welche Leistung er bekommen hat und wie er damit weiterarbeiten kann.

Der Kundenkontakt

Terminvereinbarung:

Ein Terminbuchungstool, bei dem der Kunde Zugriff auf deinen Kalender hat, kann helfen, die Terminfindung einfacher und schneller zu machen.

E-Mail-Verkehr:

Können deine Mitarbeiter auf E-Mail-Konversationen zugreifen? Kann dein Team auch eine große Anzahl von E-Mails systematisch bearbeiten? Auch dafür gibt es Tools.

Kundenfragen beantworten:

Hilfst du jedem Kunden noch individuell? FAQs oder Trainingsseiten können auch diesen Prozess systematisieren.

Lead-Nurturing:

Wie wird ein Interessent zum zahlenden Kunden? Dabei hilft dir zum Beispiel eine E-Mail-Automatisierung.

Vertrieb:

Hast du einen Prozess und Materialien, mit denen du Interessenten davon überzeugst, bei dir zu kaufen?

Up- oder Cross-Selling:

Hast du Follow-up-Angebote, die du bereits existierenden Kunden anbieten kannst? Auch diesen Verkaufsprozess kannst du systematisieren.

Das Marketing

Die meisten Werbemaßnahmen wiederholen sich in ihrer Form. Du kannst zum Beispiel dein Social-Media-Posting und das Blogging für deine Website standardisieren.

Die Finanzen

Belege sammeln, Buchhaltung, Rechnungen stellen: Finanzaufgaben wiederholen sich ständig. Auch hier hilft ein System.

Die Mitarbeiter

Von der Stellenausschreibung über's Onboarding bis zur Zielvereinbarung. Für den Umgang mit Mitarbeitern kannst du Prozesse definieren.

Die Strategie

Fortschritte reflektieren und neue Möglichkeiten prüfen: Schaffe dir ein System für die Entwicklung deines Unternehmens.

Das Reporting & Controlling

Wie systematisch checkst du den Output deines Unternehmens? Zum Beispiel durch Abteilungs- oder Einzelreports.

Mehr zu den einzelnen Pfeilern einer Business-Architektur erfährst du hier: Wie du dich mit einer smarten Business-Architektur von deinem Wettbewerb abhebst.

Und jetzt? Erstmal Urlaub machen.

Kein Scherz: Welche Tätigkeiten ohne dich noch nicht klappen, erfährst du am besten, wenn du dich für einige Tage ganz aus deinem Unternehmen (vorausgesetzt du hast schon eines) herausnimmst. Sei vier Tage lang offline und schau' dann, welche Bereiche du am dringendsten systematisieren musst.

Du willst gern öfter von uns hören? Dann melde dich zum Business Insider an – unserem monatlichen Newsletter.

Business Insider


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Unsere Hinweise zum Datenschutz findest du hier.