Business Tea mit Melanie: Mehr Kunden mit Direktmarketing -Jetzt anmelden!

Wie Michael mit den richtigen Strukturen Prioritäten für seine unterschiedlichen Businesses schuf

Wie Michael mit den richtigen Strukturen Prioritäten für seine unterschiedlichen Businesses schuf

Die Herausforderung

Michael (Name geändert) möchte aus strategischen Gründen gerne anonym bleiben. Über das Ergebnis seines Coachings wollen wir trotzdem sprechen. Denn die Herausforderung, vor der er stand, ist Realität für viele Serial Entrepreneurs: Verschiedene Projekte oder Unternehmensmodelle, die sich schwer unter einen Hut bringen lassen. Es fehlt die Zeit, sich angemessen um jedes Projekt zu kümmern. Am Ende tanzt der Unternehmer auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig, es bleiben alle hinter ihren Möglichkeiten zurück und es entsteht Frustration.

Michael baut Online Businesses im Bereich eCommerce und Digital Conference auf und stellt dabei sein Netzwerk, seine Expertise und seine Techniken zur Verfügung. Derzeit ist er in drei Business-Schwerpunkte involviert, die sich thematisch unterscheiden und an verschiedene Zielgruppen richten. An zweien hängt sein Herz, insbesondere weil sie für seine Zielgruppe einen hohen Mehrwert bieten. Allerdings stehen sie noch am Anfang, so dass sie allein noch nicht genug Umsatz generieren.

Das dritte Business trägt Michael finanziell, jedoch kann er sich nicht mehr ganz damit identifizieren. Zudem steht langfristig die investierte Zeit nicht im richtigen Verhältnis zu dem Gewinn, den er daraus erhält.


Das Ziel

Michael wusste, dass er etwas ändern muss, um weiterzukommen. Da er sich weder in puncto Thema, Zielgruppe oder Produkt einschränken will, und er in seinen Interessen und seiner Expertise breit aufgestellt ist, stand für ihn das Geschäftsmodell als Digital Lifestyle Entrepreneur im Vordergrund, nicht so sehr ein bestimmter Service in dem Bereich. Das Ziel war es, alle drei Projekte unter dem Digital Lifestyle Dach zusammenzufassen.

Zugleich wollte er eine Möglichkeit schaffen, sich nicht mehr zu 100% zeitlich involvieren zu müssen, sondern sich auch herausziehen zu können, um genügend Kapazität für verschiedene Projekte zu haben.

Im Coaching haben wir gemeinsam Prioritäten gesetzt und einen Zeitplan erarbeitet, wodurch wir Struktur und Klarheit für die nächsten Schritte geschaffen haben.


Die Lösung

Im Coaching haben wir das Kuchenstück Angebote bearbeitet und zuerst alle drei Projekte von Michael genau unter die Lupe genommen, um den roten Faden herauszuarbeiten. Die Frage war, ob wir ein übergeordnetes Expertenthema für seine Leistung finden, unter dem sich alle drei Projekte und Modelle zusammenfassen ließen.


Der rote Faden

Immerhin ging es nicht darum, für ein Projekt ein Angebot auszuarbeiten. Stattdessen wollten wir prüfen, ob für die unterschiedlichen Projekte ein standardisiertes Angebot möglich ist, mit dem Michael sich als Digital Lifestyle Experte positionieren kann. Gleichzeitig sollte die Zielgruppe nicht zu sehr eingegrenzt werden. Auch seinen personeller Einsatz sollte zurückfahren können, damit er sich allen drei Projekten angemessen widmen kann.

Während der Konzeption stellte sich heraus, dass die drei Projekte nicht gut unter einem Dach zusammenzuführen sind. Die jeweiligen Geschäftsmodelle waren zu unterschiedlich in puncto Fortschritt, Michael’s notwendigen persönlichen Zeitinvests und Umsatzpotential.


Priorisierung

Deshalb haben wir uns der Herausforderung aus der anderen Richtung gestellt. Wir haben evaluiert, welches Projekt welche Priorität und welche Potentiale besitzt. Neben dem Einkommen ging es dabei vor allem um den Mehrwert, den es erschafft, und damit die Zufriedenheit, die Michael daraus ziehen kann.

Dabei haben wir auch festgelegt, auf welches der Projekte Michael sich aktuell fokussieren sollte, um den Cashflow zu garantieren. Dauerhaft weiß er dadurch aber auch, wohin er in Zukunft gelangen will, um aus den Projekten, die ihm am meisten Freude bereiten, dauerhaft Zufriedenheit mit seiner Arbeit zu schaffen.

Nun waren wir so weit, dass wir ein gutes, standardisiertes Angebot entwickeln konnten. Dieses haben wir für das Projekt von Michael konzeptioniert, das derzeit sein Einkommen sichert:


1. Der ideale Kunde

Die Zielgruppe für dieses Business stand zwar in groben Parametern fest, jedoch haben wir sie noch einmal geschärft, um so gezielt mit einem konkreten Lösungsangebot auf deren Probleme eingehen zu können. Denn wer seinen idealen Kunden nicht kennt, kann auch keine wirkliche Lösung und damit keinen echten Mehrwert generieren.


2. Die Transformation des Kunden

Wenn der Wunschkunde bekannt ist, wird in diesem Schritt die Transformation definiert, die er durch das Angebot durchläuft. Wie sieht sein Leben vor der Zusammenarbeit aus, wie danach?

Ist sie sehr groß, ist es sinnvoll, sie in mehrere Mini-Transformationen zu unterteilen. Durch eine solche Struktur weiß der Kunde auch stets, wo im Prozess er sich befindet.

 

3. Die Methode

Die Methode beschreibt den Lösungsweg, über den Michael seine Kunden durch ihre Transformation führt. So kann er ein standardisiertes Angebot aufbauen, auch wenn die Inhalte für einzelne Kunden sich unterscheiden können.

Durch teilautomatisierte Prozesse und Standardisierung kann Michael nun effizienter und zeitsparender arbeiten.


4. Das Format

Das Format ist getrennt von der Transformation. Möglich ist dabei nahezu alles  - von Workshops über Dienstleistungen bis hin zu Informationsprodukten. Wichtig ist, dass das Format Michael liegt und möglichst viel Freude bereitet.


5. Die Angebotsstruktur

Das Kernangebot soll einen Großteil des Zielumsatzes generieren können. Meist bedeutet dies, dass es eher hochpreisig sein muss, was wiederum Kunden abschrecken kann. Deshalb wird es begleitet von einem günstigen „Easy Yes“-Angebot, mit dem Neukunden sich risikolos von Michaels Arbeit überzeugen können.


6. Weiterentwicklung des Angebots

Nicht immer lässt sich alles von Beginn an festlegen. Ein Angebot kann sich im Laufe der Zeit verändern und muss an die Entwicklung des Unternehmens angepasst werden. In diesem Schritt haben wir uns angeschaut, wie Michaels Angebot sich in den nächsten Jahren entwickeln könnte.


7. Kunden manuell akquirieren

Hätten wir ein neues Angebot entwickelt, müsste er es nun auf den Markt bringen und die ersten Kunden finden. Da Michael bereits Umsatz mit diesem Projekt generiert und Kunden hat, weiß er, dass sein Angebot nachgefragt wird. Wir haben kein vollkommen neues Angebot entwickelt, sondern vorhandene Abläufe optimiert.


Nachdem dieses Angebot stand, haben wir diese Schritte für die zwei Herzensprojekte von Michael wiederholt. Auch hier stand die Transformation des Kunden im Mittelpunkt. Den Fokus setzten wir so, dass sich die beiden inhaltlich unterschiedlichen Projekte dennoch gut unter dem übergeordneten Thema Digital Lifestyle einordnen.


Das Ergebnis

Während des Coachings hat Michael klare Prioritäten für seine drei Projekte vergeben: An erster Stelle steht die Sicherung des Einkommens. Die Optimierung des standardisierten Angebots gibt ihm dabei die Möglichkeit, mehr Zeit und Energie in die Entwicklung der anderen beiden Projekte zu investieren. Im nächsten Schritt ist es nun wichtig, aus seiner übergeordneten Expertise im Digital Lifestyle ein eigenes Angebotsmodell zu konzipieren - im Beratungsgeschäft bietet sich hier eine eigene Methode an, und auch das Format des Coachings hat sich als eine Option herauskristallisiert.

Diese Maßnahmen haben wir in einen groben Zeitplan gegossen. Dies hilft Michael, die Motivation zu finden, die angestoßene Entwicklung voranzutreiben und geordnet die Schritte zu gehen, die als nächstes relevant für ihn sind. Auch seine Vision hat er zunächst im Selbststudium mit dem Videokurs noch einmal geschärft, um in Zukunft die richtigen Prioritäten setzen zu können.


Fazit

Serial Entrepreneurs haben viele Ideen und Interessen und wollen sich nicht nur auf eine davon festlegen. Alles unter einen Hut zu bekommen und nur ein herausstechendes Angebot zu formulieren, ist aber alles andere als einfach.

Auf Ideen verzichten müssen sie aber deshalb nicht. Wenn die Prioritäten richtig gesetzt werden, können alle Dinge in der richtigen Reihenfolge bearbeitet werden. Das ermöglicht es, auch mehrere Firmen und Projekte aufzubauen. Achtest du von Beginn an darauf, sie unabhängig von deiner eigenen Person zu entwickeln, kannst du sie anschließend sogar problemlos verkaufen oder einem Geschäftspartner übergeben.

Ein wichtiger Schritt hin zu diesem Ziel ist ein standardisiertes Angebot, das dich deine wertvollste Ressource Zeit optimal einsetzen lässt.


Dein nächster Schritt

Verzettelst du dich ständig? Dann brauchst du die richtige Struktur und musst Prioritäten setzen. Melde dich zum kostenlosen Mini-Coaching an und lass uns über deine Projekte sprechen. 

Kostenloses Mini-Coaching


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Unsere Hinweise zum Datenschutz findest du hier.