Business Tea mit Melanie: Mehr Kunden mit Direktmarketing -Jetzt anmelden!

Video: Die Marke in meinem Ohr - Interview mit Anika Bors

Anika BorsAnika hat die Podcast-Agentur Podcastwonder gegründet. Sie unterstützt Unternehmer in allen Prozessen rund um den eigenen Podcast. Sie ist ein Profi in der Podcast-Szene und schon lange im Austausch mit Melanie und Business mit Struktur.

Warum eignen sich Podcasts gut, um neue Leads zu generieren?

Ein Podcast ist ein besonders „tiefer“ Kanal. Hier wird nicht an der Oberfläche gekratzt, sondern über die Stimme eine intensive Bindung zum Hörer aufgebaut. Die Aufmerksamkeit ist vergleichsweise groß, da – im Gegensatz zu YouTube oder Instagram – keine optischen Ablenkungen da sind. Gleichzeitig sind Podcasts super geeignet, um sich nebenbei zu informieren – zum Beispiel beim Putzen oder Autofahren.

Für welche Art von Business ist ein Podcast besonders geeignet?

Für Coaches, Trainer und Experten aller Art ist ein Podcast ein Must-have und die beste Art, ein Personal Branding zu schaffen. Wer Experte auf seinem Gebiet ist, hat immer auch eine Message, mit der er nach draußen gehen kann. Deshalb gibt es eigentlich kein Business, zu dem kein Podcast passen würde. Start-ups, Unternehmen… alle, die etwas zu erzählen haben und eine gute Stimme besitzen.

 

 

Welche Kanäle nutzt du noch, um neue Kunden zu gewinnen?

Mein wichtigster Kanal bin ich selbst bzw. meine Arbeit. Denn die meisten Interessenten kommen über Weiterempfehlungen von Kunden oder meinem Netzwerk. Darüber hinaus kommen Kunden über meine Website und in Zukunft hoffentlich auch über meine jüngsten Kanäle: Blogposts, Pinterest und ein eigener Podcast.

Tipp von Melanie: Persönliche Empfehlungen sind besonders am Anfang das A und O. Wer aber ein skalierfähiges Business aufbaut, mit Potential für immer mehr Kunden, ist auf andere Werbekanäle mit großer Reichweite angewiesen.

Wie führst du Vertriebsgespräche?

Dafür habe ich kein festes System. Für mich ist wichtig, dass es sich eher wie ein Kennenlerngespräch anfühlt, bei dem ich durch gezielte Fragen herausfinde, wie weit der Interessent schon ist, warum er einen Podcast starten will und welche Botschaften er vermitteln möchte.

Was, wenn sich ein Kunde nicht zu einem Kauf entscheiden kann?

Am Ende des Gesprächs fasse ich die persönliche Herausforderung des Kunden zusammen und frage wie er verbleiben möchte. Ist er sich noch unsicher, gehe ich in einer Follow-up-Mail nochmal auf sein Anliegen ein. Im ganzen Prozess möchte ich nicht als Verkäuferin, sondern eher als Freundin, mit der man gemeinsam einen Podcast startet, wahrgenommen werden. Kommt nach der dritten Follow-up-Mail noch keine Rückmeldung, belasse ich es dabei.

Tipp von Melanie: Die letzte Follow-up sollte als „Break-up-Mail“ erkennbar sein. Weise den Kunden darauf hin, dass das die letzte Mail ist, die er von dir bekommt und er sich gerne melden soll, sobald sich an seiner Situation etwas verändert. So erhöhst du die Dringlichkeit ein bisschen und steigerst die Rückmeldungsfrequenz erheblich.

Übrigens: Auch wenn es nicht gleich zu einem Sale kommt, lohnt sich das Follow-up. Schließlich können auch zufriedene „Fast-Kunden“ dich an potentielle Leads weiterempfehlen.

Aus welchen Gründen lassen sich Kunden nicht auf dein Angebot ein?

Manche Interessenten haben noch Blockaden im Kopf, weil ihnen die Klarheit fehlt. Andere scheuen sich anfangs davor, sich mit dem Podcast sichtbar zu machen. Wieder andere können den Preis nicht nachvollziehen bzw. sehen noch nicht, welcher Mehrwert für sie entsteht. Durch Fragen versuche ich diese Hindernisse herauszukitzeln und zu besprechen. So finde ich auch heraus, ob die Grundlage für eine Zusammenarbeit da ist und der Kunde wirklich bereit ist, zeitnah mit seinem Podcast loszulegen.

Was funktioniert für dich im Vertrieb sehr gut?

Am besten funktioniert die Zusammenarbeit, wenn ich selbst authentisch, freundlich und gut gelaunt bin. Besonders wichtig ist es, den Kunden wirklich zu verstehen und ihm das Gefühl zu geben, dass er der „Star“ ist. Dabei versuche ich, mich selbst zurückzunehmen und eher als unterstützende Plattform aufzutreten, die ihm hilft, zu glänzen.

Du willst gern öfter von uns hören?

Dann melde dich zum Business Insider an – unserem monatlichen Newsletter.

Business Insider


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Unsere Hinweise zum Datenschutz findest du hier.