Business Tea mit Melanie - Welche Prozesse muss ich als erstes etablieren?

Nase raus aus dem Tagesgeschäft und volle Aufmerksamkeit darauf, das Unternehmen voranzubringen: so wirst du vom Selbständigen zum Unternehmer. Und damit das funktioniert brauchst du vor allem eines: Prozesse. In der Regel sind das Dokumente in verschiedenen Formaten, die eine feste Vorgehensweise für alle Arbeitsschritte im Unternehmen und für die Zusammenarbeit mit dem Kunden beschreiben.

Die drei wichtigsten Prozesse im Tagesgeschäft sind:

  • die Lieferung der Leistung
  • die Lead-Konvertierung
  • die Lead-Generierung

     

    Viele packen die Ratte am Schwanz und fangen bei der Lead-Generierung an. Geht es nicht darum, so schnell es geht so viele Kunden wie möglich zu finden? Auch. Doch wohin mit den vielen Leads, die du durch viel Arbeit – und vielleicht sogar Geld – gewonnen hast? Dafür ist es wichtig, schon die nächsten fertigen Prozesse im Petto zu haben. Mit dieser Reihenfolge läuft‘s am Ende wie geschmiert:

    1. Lieferung der Leistung

    Auch bei Business mit Struktur wurde zuallererst die Lieferung der Leistung aufgebaut. Dafür wurden die Leads noch „händisch“ akquiriert: ein Prozess, der ganze zwei Jahre gedauert hat. Besonders wichtig bei diesem Prozess ist es, die Leistung a) zu standardisieren und b) zu dokumentieren. Denn nur wenn ein Angebot feststeht und nicht jede Leistung individuell ist, können die Prozesse auch aufgeschrieben werden. Und nur dann kann auch ein Mitarbeiter sie durchführen. So liegt das Tagesgeschäft nicht allein in den Händen des Unternehmers und es gibt keine Frustration, weil Aufgaben anders ausgeführt wurden als vorgesehen.

    2. Lead-Konvertierung

    Erst als dieses System bei Business mit Struktur fertig implementiert war, ging es an die Lead-Konvertierung: ein Prozess, der beschreibt, wie aus Interessenten zahlende Kunden werden.

    3. Lead-Generierung

    Sechs Monate später konnte mit dem Prozess der Lead-Generierung losgelegt werden. Hier zeigt sich, wie ratsam es ist, die oben genannte Reihenfolge der Prozesse einzuhalten. Denn alle neu gewonnenen Kunden landen jetzt in einer „fertigen“ Welt und können richtig bedient werden: etwa mit einem durchdachten Verkaufsgespräch oder durch ein Willkommenspaket.

    Welche Arten von Prozessen gibt es?

    Arbeitsbuch

    Das Arbeitsbuch kann ein Google-Slide oder ein Powerpoint-Dokument sein, das dem Kunden eine Reihe von Fragen stellt. Diese sollen ihn bei der Lösung seines Problems unterstützen.

    Checkliste

    Sie dient als Gedanken-Unterstützung und gibt zum Beispiel an, welche ToDo’s zur Urlaubsvorbereitung gehören oder wie das Onboarding eines neuen Mitarbeiters aussieht.

    Vorlagen & Templates

    Wie sieht eine Verkaufs-Landingpage aus? Und wie eine Akquise-E-Mail? Vorlagen und Templates dienen als gut durchdachtes Grundgerüst für dich, deine Mitarbeiter oder deine Kunden.

    Anleitungen

    Anleitungen sind Schritt-für-Schritt-Dokumentationen, die dem Nutzer helfen, ein bestimmtes Ziel zu erreichen: in Form von Text, Bild, Audio oder Video.

    Sammlungen

    Praktische Tools, gute Business-Bücher, empfehlenswerte Designer – und und und. In Sammlungen werden meist Informationen zu einem bestimmten Thema zusammengetragen – z.B. als Ressource für Kunden.

    Dein nächster Schritt

    Auch wenn Prozesse erst einmal Arbeit mit sich bringen und es dir schwerfällt, dich von deinem immer dringlichen Tagesgeschäft zu lösen: Es lohnt sich! Denn auf Dauer sparst du damit jede Menge Zeit, Geld und Nerven.

    Du willst gern öfter von uns hören? Dann melde dich zum Business Insider an – unserem monatlichen Newsletter.

    Business Insider


    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

    Unsere Hinweise zum Datenschutz findest du hier.