Schleppst du Wassereimer oder baust du eine Wasserleitung?

Vielleicht hast du die viel zitierte Anekdote von der Wasserleitung bereits gehört. Diese kleine Geschichte zeigt uns, ob wir langfristig denken oder unsere sofortige Belohnung brauchen.

Zwei Freunde namens Pablo und Bruno wurden vom Bürgermeister eines Dorfes beauftragt, für ausreichend Trinkwasser für alle Bewohner zu sorgen. Beide schnappten sich zwei Eimer und gingen täglich zur Quelle, um Wasser in das Dorf zu tragen. Sie wurden für die Menge Wasser bezahlt, die sie ins Dorf brachten und bekamen ihren Lohn jeden Abend ausgezahlt.

Bruno war sehr zufrieden mit diesem Auftrag. Er wusste, dass er seine Lebensträume verwirklichen konnte, wenn er hart genug arbeitete. Er überlegte sich, größere Eimer zu besorgen, damit er mehr Wasser auf einmal tragen konnte, um seine Bezahlung zu erhöhen. Denn er wollte sich bald eine Kuh und sein Traumhaus kaufen.

Pablo hingegen war nicht zufrieden. Die harte Arbeit regte ihn zum Denken an. Er suchte nach einer einfacheren Möglichkeit, mehr Wasser ins Dorf zu transportieren. Eines Tages bekam er eine Idee. Er stellte sich vor, eine Wasserleitung zu bauen, die von der Quelle ins Dorf führte und das Wasser automatisch transportierte. Mit dieser Leitung könnte er das Dorf mit Wasser versorgen, ohne ewig Eimer hin- und herschleppen zu müssen. Seine Idee begeisterte ihn so sehr, dass er sich sofort an die Planung machte.

Welcher Typ Mensch bist du?

Er teilte die Ideen mit seinem Freund Bruno und fragte ihn, ob er sich daran beteiligen wolle. Bruno fand die Idee verrückt und konnte nur daran denken, was er mit seinem Geld heute kaufen konnte und wie er schneller an Geld kommen konnte. Er meinte, dass der Bau einer Leitung ihn verlangsamen würde und er deshalb seine Träume nicht schnell genug erfüllen könne. Stattdessen holte Bruno sich größere Eimer und lief öfter zur Quelle. Er war sich sicher, dass er mit dieser Methode mehr Geld verdienen würde.

Pablo entschied sich, die Wasserleitung alleine zu bauen. Er verstand, dass es nicht einfach werden würde, diese zu bauen und dass es eine Menge Zeit in Anspruch nehmen würde. Er wusste, dass es mehrere Jahre dauern werde, die Pipeline fertigzustellen. Jeden Tag arbeitete er und trug Wassereimer wie zuvor. Doch an den Wochenenden und in seiner Freizeit baute er an seiner Leitung.

Der lange Atem zählt.

Im ersten Monat konnte man noch keine Ergebnisse seiner harten Arbeit sehen. Bruno und die Dorfbewohner machten sich über ihn lustig. Während dieser Zeit verdoppelte sich das Einkommen von Bruno. Er hatte bereits eine Kuh und ein größeres Haus gekauft. Sein Lebensstil veränderte sich. Er genoss seine Nachmittage nun in der Taverne und freute sich darüber, was er sich alles leisten konnte. Was Bruno nicht realisierte, war, dass sein Körper sich veränderte und es ihm immer schwerer fiel, die Eimer zu tragen. Deshalb begann er immer weniger Wasser zu tragen, da sein Körper nicht mehr mitspielte.

Monat für Monat arbeitete Pablo an seiner Wasserleitung. Das erste Jahr war vorüber und auch das zweite und dritte Jahr verstrichen. Bald war seine Wasserleitung vollendet. Nun lieferte die Wasserleitung das Wasser ins Dorf und Pablo verdiente mehr Geld als je zuvor. Das Wasser lief weiter in das Dorf, auch wenn Pablo nicht arbeitete oder sogar schlief.

Tauscht du Zeit gegen Geld?

Die Geschichte von Pablo und Bruno ist eine Spiegelung des Lebens. Ihr Job symbolisiert, was viele machen, um Geld zu verdienen. Bruno bekommt sein Geld, indem er Wassereimer trägt. Er geht zwischen der Quelle und dem Dorf hin und her im Tausch gegen Geld. Um sein Einkommen zu erhöhen, muss er entweder öfter zur Quelle gehen oder das Fassungsvermögen der Eimer erhöhen.

Viele erhöhen ihr Einkommen, indem sie härter arbeiten. Das schaffen sie z.B., wenn sie Überstunden machen oder einen zweiten Job annehmen. Wir können das Fassungsvermögen unserer Eimer ebenso vergrößern, indem wir eine höher bezahlte Stelle annehmen, was oftmals dafür sorgt, dass wir wieder mehr Zeit in den Job stecken müssen.

Die meisten von uns tauschen wie Bruno Zeit gegen Geld. Wir wissen, dass jede Person nur 24 Stunden pro Tag zur Verfügung hat und dass es nicht möglich ist, all unsere Zeit für die Arbeit zu verwenden. Die schwierigste Zeit kommt, wenn wir aufgrund von Alter, Krankheit oder anderen Gründen nicht mehr in der Lage sind , Zeit gegen Geld zu tauschen. In diesen Momenten können wir kein Geld mehr verdienen.

Pablo hingegen war sehr weise und hat nicht seine komplette Zeit gegen Geld getauscht. Er hat einen Teil seiner Zeit dafür genutzt, eine Wasserleitung zu bauen. Er wusste, dass seine Leitung Einkommen bringen würde, solange das Wasser fließt. Pablo wusste, dass er aufgrund von Alter oder Krankheit seine Zeit nicht ewig gegen Geld tauschen kann. Es war ihm klar, dass er hart arbeiten musste, um die Leitung zu bauen, doch sobald sie fertig sein würde, er diese nur noch beobachten müsste, damit das Wasser weiterhin läuft. Pablo erkannte, dass man ein Einkommen generieren konnte, ohne direkt Zeit gegen Geld tauschen zu müssen.

Dein nächster Schritt

Wenn auch du langfristig eine Wasserleitung bauen willst, dann bewirb dich für ein kostenloses Mini-Coaching. Dann können wir gemeinsam schauen, wie dieser Plan und die Ausführung bei dir genau aussehen können.

Bewerbung Kostenloses Mini-Coaching


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Unsere Hinweise zum Datenschutz findest du hier.