Webinar: Vom Selbständigen zum Unternehmer - Jetzt anmelden!

Video: 1, 2, 3 verkauft - die strukturierte Sales-Pipeline

Du kennst das bestimmt: Bevor ein Kunde wirklich anbeißt, also eines deiner Angebote kauft, braucht es viel Zeit und Überzeugungsarbeit. Das gilt vor allem bei hochpreisigen Produkten. Um in diesem Prozess nicht den Überblick zu verlieren, lohnt sich eine Sales-Pipeline. Besonders dann, wenn du viele potentielle Kunden gleichzeitig hast.

Eine Sales-Pipeline besteht aus mehreren Stufen, die du selbst festlegen kannst. Hier siehst du immer, in welcher Stufe bis zum Verkauf sich ein Kunde gerade befindet – und kannst gezielt darauf eingehen. Außerdem behältst du den jeweiligen Deal-Wert der Kontakte im Blick und bekommst dadurch eine Extraportion Motivation, deinen potentiellen Gewinn zu realisieren!

Bei Business mit Struktur arbeiten wir mit dem Marketing Automation Tool ActiveCampaign – aber auch HubSpot oder Pipedrive eignen sich hierfür. Prüfe einfach, welches Programm am besten in deine Tool-Landschaft passt.

 

 

So könnten deine 4 Pipeline-Stufen aussehen:

Stufe 1: Lead identifiziert

In diese Stufe kannst potentielle Kunden einordnen. Zum Beispiel eine Person, die besonders häufig auf deine Newsletter reagiert oder in der Facebook-Gruppe sehr aktiv ist.

Stufe 2: In Kontakt

Sobald du persönlichen Kontakt zu einer Person hergestellt hast, kannst du diese in Stufe 2 einordnen. Das trifft etwa auf einen potentiellen Lead zu, den du bereits direkt per Mail angeschrieben hast, um ihm ein unverbindliches Gespräch anzubieten.

Stufe 3: Strategie-Marketing gebucht

Wenn die Person bereits ein Verkaufsgespräch gebucht hat – zum Beispiel ein Strategie-Meeting – kannst du sie in Stufe 3 platzieren.

Stufe 4: Follow-up

Sobald du einen Angebots-Pitch gemacht hast, landet der potentielle Lead in der 4. Stufe. Eventuell folgt danach noch eine zweite Follow-up-Stufe.

Mit einer Sales-Pipeline behältst du immer den Überblick darüber, in welcher Verkaufsstufe sich deine potentiellen Kunden gerade befinden und welcher Austausch (zum Beispiel per Mail) bereits stattgefunden hat. Vor allem, wenn die Zahl der Interessenten wächst, wird dir dieses Tool eine große Hilfe sein. Überlege dir, welche Schritte du für deine Pipeline brauchst!

Du willst gern öfter von uns hören? Dann melde dich zum Business Insider an – unserem monatlichen Newsletter.

Business Insider


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Unsere Hinweise zum Datenschutz findest du hier.